Wandern in den schottischen Highlands

 

Schottland steht bei Wanderern seit Jahren hoch im Kurs. Angesichts der spektakulären Landschaft, der historischen Orte und Bauwerke sowie der guten Infrastruktur bietet das Land alles was sich Outdoor-Begeisterte nur wünschen können. Auch die Anreise ist von Deutschland aus unkompliziert, auf schlechtes Wetter sollten Wanderer allerdings vorbereitet sein. Gut vorbereiten! Denn auch im Hochsommer kann es in den Highlands empfindlich kühl werden, auch ergiebige Regengüsse sind keine Seltenheit.

Schottland lockt Wanderer aus aller Welt an

Neben stabilen Wanderschuhen und einem guten Wanderrucksack sollte auch wetterfeste Kleidung, zum Beispiel von The North Face Summit, mitgenommen werden. Neben einer guten Ausrüstung ist vor allem eine ausreichende Kondition wichtig, denn gerade in den Highlands warten anspruchsvolle Routen. Aber nicht nur hier, sondern auch auf den Hebriden, den anderen Inseln und im Süden des Landes finden sich schöne Wanderwege. In vielen Regionen sind die Routen in kleinere Abschnitte unterteilt, die ohne Probleme innerhalb eines Tages bewältigt werden können.

Die Devils Staircase in den Schottischen Highlands bieten dem Wandern einen absolut grandiosen Überblick über die Landschaft. Foto: Matthias Pätzold / pixelio.de

Eine umfangreiche Beschilderung hilft dabei, nicht vom richtigen Weg abzukommen. Daneben finden sich als besondere Herausforderung aber auch Fernwanderwege, die über mehrere hundert Kilometer durch die wilde Landschaft führen. Hierzu zählt zum Beispiel der Cape Wrath Trail, der sich über mehr als 300 Kilometer erstreckt und in circa zwei bis drei Wochen zu bewältigen ist. Der Weg führt dabei von Fort William im Westen Schottlands bis an die Nordspitze der Insel durch anspruchsvolles Terrain. Wanderer sind hierbei größtenteils auf sich selbst gestellt und müssen vielfach Campen, da nicht immer Unterkünfte in der Nähe des Weges zu finden sind.

Eine Landschaft wie aus einer anderen Zeit - die Highlands sind ein Paradis für aktive Wanderer. Foto: independend-c / pixelio.de

Wandern in den Highlands – garantiert nicht nur einmal!

Viele solcher Routen finden sich in den Highlands, ein beliebtes Ziel ist dabei auch, ganz egal ob als Tagestour oder im Rahmen einer längeren Wanderung, der höchste Berg der Britischen Inseln. Am Ben Nevis gibt es sowohl einen einfachen Aufstiegsweg, der vor allem im Sommer von vielen Touristen genutzt wird, als auch eine schwierigere Route, für die in jedem Fall stabile Wanderschuhe von Meindl oder Hanwag Schuhe benötigt werden. Abgeschiedenheit auf den Inseln für Wanderer, die mehr Abgeschiedenheit wünschen finden sich vor allem auf den Hebriden zahlreiche Routen jeder Schwierigkeitsstufe.

Dunnottar Castle durfte auch bereits als Filmkulisse dienen, das eindrucksvolle Bauwerk ist ein beliebtes Ziel für Touristen. Foto: Dirk Weller / pixelio.de

Die Inseln sind noch wild und ursprünglich, das Wetter kann wechselhaft sein. Wie auch in vielen anderen Regionen Schottlands sind die Wanderwege hervorragend ausgeschildert und entsprechend sicher. Auf den Hebriden finden sich sowohl Routen mit Blick auf das Meer als auch Wege im Inneren der Inseln, die häufig an malerischen Seen entlangführen. Neben der Möglichkeit alleine oder mit Freunden zu wandern, haben viele Anbieter auch geführte Gruppentouren im Programm. Beste Reisezeit für das Wandern in Schottland ist der Sommer, zu anderen Jahreszeiten kann das Wetter Probleme bereiten.

 

Schlagworte

Ähnliche Artikel

Über den Autor

Ich bin Markus, Betreiber dieses Blogs, Motorradfan, Comicfan und natürlich...Outdoorfan 【ツ】

 
 

0 Kommentare

Du kannst der erste Abenteurer sein, der hier seinen Fußabdruck hinterlässt.

 
 

Schreibe einen Kommentar